• Eröffnungskonzert
    Mittwoch, 4. Juni, 20:00 Uhr
    KKThun

    The Great American Songbook

    The King’s Singers: David Hurley, Timothy Wayne-Wright, Paul Phoenix, Christopher Bruerton, Christopher Gabbitas, Jonathan Howard

    1986 waren sie bereits bei uns zu Gast – nun dürfen wir eines der weltweit meistgefragten Vokalensembles zum zweiten Mal an den Schlosskonzerten begrüssen! Mit lupenreiner Intonation, unverwechselbarem a-cappella-Klang und stilistischer Vielseitigkeit verblüffen die britischen King’s Singers ihr Publikum seit bald 50 Jahren. Das neueste Programm versammelt amerikanische Songklassiker von Gershwins «Love is here to stay» über Porters «Night and Day» bis zu Berlins «Cheek to cheek». Freuen Sie sich auf einen charmanten Abend voller swingend-schmelzender Ohrwürmer – immer gewürzt mit einer Prise original britischen Humors. Songs von George Gershwin (1898-1937), Harold Arlen (1905-1986), Jerome Kern (1885-1945), Cole Porter (1891-1964) u.a.

    Dauer: ca. 120 Minuten, inkl. Pause
    CHF 85.– / 75.– / 55.–

  • Tangoabend
    Donnerstag, 5. Juni, 20:00 Uhr
    Konzepthalle 6

    Pasión Tanguera

    Michael Zisman (Bandoneon), Leo y Eugenia (Tanz)

    Argentinischer Tango vom Feinsten – ein berauschendes Gesamtkunstwerk für Auge und Ohr! Der aus Bern stammende Bandoneonvirtuose Michael Zisman hat sich innerhalb der internationalen Tangoszene längst einen Namen gemacht und ist darüber hinaus bekannt für sein breites stilistisches Spektrum. Mit kraftvollem und einfühlsamem Tango aus allen Epochen rollt er einen musikalischen Teppich aus für eines der gefragtesten Tango-Tanzpaare der Gegenwart. Leo und Eugenia präsentieren den Tango Argentino mit einmaliger Bühnenpräsenz und brillanter Technik, subtil angereichert mit eigenwilligen Noten aus theatralischen Elementen und modernem Tanz.

    Werke von Julián Plaza (1928-2003), Aníbal Troilo (1914-1975), Astor Piazzolla (1921-1992) u.a.

    Dauer: ca. 100 Minuten, inkl. Pause
    CHF 45.–, unnummeriert
    Die Bar ist ab 18.00 Uhr geöffnet. Das Restaurant ist ausverkauft.

  • Vokalkonzert
    Samstag, 7. Juni, 20:00 Uhr
    Schloss Thun

    Altri canti d’amor

    Madrigale, Lamenti und andere Gesänge der Liebe aus Monteverdis spätem 8. Madrigalbuch
    CappellAntiqua, Bernhard Pfammatter (Leitung), Michaela Wendt (Sprecherin)

    Der italienische Komponist Claudio Monteverdi (1567-1643) gilt als einer der «Erfinder» der Oper. Sein erklärtes Ziel war die wahrheitsgetreue Darstellung menschlicher Gefühle – nicht nur innerhalb dieser um 1600 neuen Gattung, sondern auch in seinen zahlreichen Madrigalen und Lamenti (Klageliedern). So eröffnet jeder der mehrstimmigen Gesänge eine kleine Szene voller Herzeleid, Liebesglut und Racheschwüre. Das auf die Aufführung alter Musik spezialisierte internationale Vokal- und Instrumentalensemble CappellAntiqua nimmt Sie mit auf eine emotionale Erlebnisfahrt – kommentiert und erläutert von der Schauspielerin Michaela Wendt.

    Dauer: ca. 100 Minuten, inkl. Pause
    CHF 70.– / 58.– / 40.–, Shuttlebus zum Schloss
    Ab 19.30 Uhr Einstimmung durch die Oberländer Kirchenposauner im Schloss

    Bildquelle: Ausschnitt aus «Amor vincit omnia» von Michelangelo Merisi da Caravaggio, © bpk / Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders

  • Porträtkonzert
    Dienstag, 10. Juni, 18:30 Uhr
    Kirche Scherzligen

    La lanterna magica

    Eine musikalische Reise durch die private Musik von Niccolô Paganini
    Keiko Yamaguchi (Violine), Rosario Conte (Gitarre)

    Wussten Sie, dass der als «Teufelsgeiger» berühmte Niccolô Paganini (1782-1840) auch das Gitarrenspiel auf höchstem Niveau beherrschte und zahlreiche Sonaten und Duette für das Saiteninstrument komponierte? Unter den vier Sonaten für Violine und Gitarre, welche Keiko Yamaguchi und Rosario Conte aus diesem selten gehörten Repertoire vorstellen werden, ist die «Grosse Sonate für Sologitarre mit Begleitung der Violine» bezeichnend: Hier werden die traditionellen Rollen der Instrumente explizit vertauscht. Die Stücke bewegen sich stilistisch zwischen Volksmusik und italienischem Belcanto. Paganini spielte sie nur mit Freunden im privaten Rahmen – passend werden sie in der bezaubernd intimen Atmosphäre des Kirchleins Scherzligen erklingen.

    Dauer: ca. 70 Minuten, keine Pause
    CHF 55.– / 38.–

  • Galakonzert
    Donnerstag, 12. Juni, 20:00 Uhr
    KKThun

    Sternstunden mit Mozart und Hindemith

    Vilde Frang (Violine), Lawrence Power (Viola),
    Zürcher Kammerorchester ZKO, Willi Zimmermann (Leitung)

    Anlässlich des Galakonzerts dürfen wir Ihnen zwei der gegenwärtig leuchtendsten Sterne am Musikhimmel präsentieren: Die Norwegerin Vilde Frang zählt mit ihren 27 Jahren bereits zu den besten Geigerinnen der Welt. Schon früh vom lettischen Stardirigenten Mariss Jansons und Anne-Sophie Mutter gefördert, ist sie heute mehrfach preisgekrönt für ihre musikalische Spontanität und künstlerische Ehrlichkeit. Zusammen mit dem Ausnahmebratschisten Lawrence Power und dem Zürcher Kammerorchester wird sie die «Sinfonia concertante» interpretieren, eines der schönsten Werke Mozarts.

    Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Divertimento Nr. 10 F-Dur KV 247
    Paul Hindemith (1895-1963): Trauermusik (Music of Mourning) für Bratsche und Streichorchester
    Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Sinfonia concertante Es-Dur KV 364 für Violine, Viola und Orchester

    Dauer: ca. 100 Minuten, inkl. Pause
    CHF 85.– / 75.– / 55.–

  • Literarisches Konzert
    Samstag, 14. Juni, 20:00 Uhr
    Schloss Thun

    Mendelssohns Reisen durch die Schweiz

    Simone Keller (Klavier), Yuka Tsuboi (Violine), Imke Frank (Violoncello), Philip Bartels und Wolfgang Beuschel (Sprecher)

    Im Sommer 1822 unternahm das Berliner Ehepaar Abraham und Lea Mendelssohn mit seinen Kindern Fanny (16), Felix (13), Rebecka (11) und Paul (9) eine ausgedehnte Schweiz-Reise, welche die Familie unter anderem nach Thun führte. Neun Jahre später bereiste Felix Mendelssohn erneut die Schweiz. Die bis heute erhaltenen Reiseberichte von Felix und Fanny geben einen direkten und sehr persönlichen Einblick in die Lebenswelt des berühmten Geschwisterpaars, das sich zeitlebens nahestand. Dass sich die beiden auch als Komponisten austauschten und gegenseitig beeinflussten, machen die umrahmenden Klaviertrios erfahrbar.

    Aus Fannys Reisebriefen liest Philip Bartels,
    aus Felix‘ Reisebriefen liest Wolfgang Beuschel.
    Fanny Mendelssohn-Hensel (1805-1847): aus dem Klaviertrio op. 11 in d-Moll
    Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847): Klaviertrio op. 49 in d-Moll

    Dauer: ca. 70 Minuten, keine Pause
    CHF 68.– / 58.– / 40.–
    Shuttlebus zum Schloss

    Bildquelle: «Auf dem Wege zum Faulhorn», Zeichnung von Felix Mendelssohn Bartholdy, © bpk / Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung

  • Familienkonzert
    Sonntag, 15. Juni, 15:00 Uhr
    Schloss Thun

    Okzitanische Lieder, Musik der Spielleute & Fahrenden

    Musique Simili: Line Loddo (Gesang, Kontrabass, Violine, Perkussion), Juliette Du Pasquier (Violine, Kontrabass, Gesang), Marc Hänsenberger (Akkordeon, Piandoneon, Klavier, Gesang)

    Seit bald zwei Jahrzehnten begeistern Musique Simili Erwachsene und Kinder mit ihren musikalischen Abenteuerfahrten. Diesmal führt die Reise ins mittelalterliche Okzitanien, wo Spielleute mit sehnsüchtigen Klängen und mitreissenden Geschichten ihr höfisches Publikum zu fesseln vermochten. Mit seiner ungezügelten Spiel- und Tanzlust und vielen wunderlichen Musikinstrumenten wird das französisch-bernerische Trio den Geist der Troubadours mühelos in den Rittersaal holen. Umgeben von dicken Schlossmauern lässt sich’s wunderbar lauschen, staunen, tanzen und gemeinsam wohlig erschauern. Für Kinder ab 5 Jahren geeignet.

    Das Konzert findet im Rahmen der Feierlichkeiten zu 750 Jahre Thuner Stadtrechte statt. www.thun750.ch.

    Dauer: ca. 60 Minuten, keine Pause
    Erwachsene: CHF 20.- / Kinder und Jugendliche: CHF 10.- Familienkarte (zwei Erwachsene, zwei Kinder): CHF 50.- unnummeriert
    Shuttlebus zum Schloss

  • Kammermusik
    Mittwoch, 18. Juni, 20:00 Uhr
    Schloss Thun

    Quartett auf das Ende der Zeit

    Junge SolistInnen spielen Werke von Mozart, Brahms und Messiaen
    Shelly Ezra (Klarinette), Franziska Hölscher (Violine), Alexander Schimpf (Klavier), Peter-Philipp Staemmler (Cello)

    Vier junge SolistInnen, allesamt PreisträgerInnen der renommiertesten Wettbewerbe im deutschen Sprachraum, stellen im Rittersaal ihr Können ganz in den Dienst des partnerschaftlichen Kammermusikspiels. Ein melancholischer Grundton wohnt sämtlichen Werken ihres Programms inne: Mozarts einziger Moll-Sonate für Violine und Klavier, Brahms‘ abgeklärtem und ebenfalls in Moll stehendem Klarinettentrio und Olivier Messiaens berühmtem «Quartett auf das Ende der Zeit», welches der französische Komponist 1941 als Insasse eines deutschen Kriegsgefangenenlagers schrieb.

    Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Sonate für Violine und Klavier e-Moll KV 304
    Johannes Brahms (1833-1897): Klarinettentrio a-Moll op. 114
    Olivier Messiaen (1908-1992): Quatuor pour la fin du temps

    Dauer: ca. 110 Minuten, inkl. Pause
    CHF 68.– / 58.– / 40.–, Shuttlebus zum Schloss
    Ab 19.30 Uhr Einstimmung durch die Oberländer Kirchenposuner im Schloss

  • Jazzabend
    Freitag, 20. Juni, 21:00 Uhr
    Konzepthalle 6

    Songs Refolded

    LimberLumber: Julian Sartorius (Schlagzeug), Christian Rösli (Klavier), Patrick Sommer (Kontrabass)

    Wir freuen uns ganz besonders auf dieses Wiedersehen mit dem Thuner Schlagzeuger Julian Sartorius! Die drei Musiker von LimberLumber – deutsch ungefähr: «biegsames Gerümpel» – pflegen einen erfrischenden Umgang mit der Tradition des Jazz-Klaviertrios. Ihre Eigenkompositionen kommen mal groovig, mal jazzig und mal zuckerguss-poppig daher. Dazwischen präsentieren die jungen Schweizer Trouvaillen aus der Film- und Hitmelodien-Mottenkiste in neuen, überraschenden Arrangements; da wird beherzt zugegriffen, gut ausgeschüttelt und dann eben: sorgfältig «neu gefaltet». Im Vordergrund steht immer die subtile musikalische Interaktion mit viel Raum für Improvisation und Klangmalerei.

    Dauer: ca. 75 Minuten, keine Pause
    CHF 45.-, unnummeriert
    Restaurant und Bar sind ab 18.00 Uhr geöffnet, Tischreservationen bitte an halle6@thunisst.ch oder Tel. 033/222 01 60

  • Musikkabarett
    Sonntag, 22. Juni, 17:30 Uhr
    Tertianum Bellevue Park

    «Denn Du weisst die Stunde nicht!» – eine barocke Kriminalgeschichte

    Ensemble Klingekunst: Georg Wacks (Sprecher), Sieglinde Grössinger (Traversflöte), Christoph Urbanetz (Viola da Gamba), Hubert Hoffmann (Laute), Maja Mijatović (Cembalo)

    Barockmusik, so spannend wie ein Krimi! Schon bei der Grabrede, welche für den bei einem Treppensturz verunglückten Monsieur Blancrocher gehalten wird, kommen Zweifel auf. Sonderbare Vorfälle geschehen in der Folge… Das Wiener Ensemble Klingekunst verwebt in seinem originellen Konzertprogramm historische Begebenheiten aus dem Leben barocker Komponisten zu einer fiktiven Handlung (Text: Caroline Scholzen). Das Resultat ist eine haarsträubende und höchst unterhaltsame Kriminalgeschichte, vorgetragen vom Schauspieler Georg Wacks und in Szene gesetzt von sorgfältig ausgewählter Barockmusik auf Originalinstrumenten.

    Werke von Johann Jacob Froberger (1616-1667), Marin Marais (1656-1728), Jean-Marie Leclair (1697-1764), Francesco Maria Veracini (1690-1768), Georg Philipp Telemann (1681-1767) u. a.

    Dauer: ca. 120 Minuten, inkl. Pause
    CHF 55.– / 38.–