• 1. Eröffnungskonzert
    Samstag, 1. Juni, 20:00 Uhr
    Schloss Thun, Rittersaal (Schlossberg)

    EXPERIENCIA FLAMENCA

    Mit feurigen Tänzen wird der Cembalist Vital Julian Frey die diesjährigen Schlosskonzerte Thun eröffnen. Als Solist, Kammermusiker und Ensembleleiter ist Frey weit über die Grenzen der Schweiz hinaus bekannt und gefragt. Grenzen überschreitet auch sein neuestes Programm «Experiencia Flamenca», für welches er mit der Flamenco-Tänzerin Alicia López zusammen arbeitet und sich extra eine Flamenco-Suite für Cembalo hat komponieren lassen – eine bezwingende und bezaubernde Begegnung.

    Vital Julian Frey, Cembalo
    Alicia López, Tanz und Palmas

    Werke von Isaac Albéniz (1860-1909), Domenico Scarlatti (1685-1757), Félix Máximo López (1742-1821), Antonio Soler (1729-1783) und Michio Woirgardt (*1971)

    CHF 70.– / 58.– / 40.–, Shuttlebus zum Schloss

    Patronat: Thomi Mode Immobilien AG

  • Kinderworkshop
    Sonntag, 2. Juni, 10:00 Uhr
    Schloss Thun, Rittersaal (Schlossberg)

    MIT PIRAT NERO AUF SCHATZSUCHE

    Sehen, hören und anfassen Kindern einen Zugang zur wunderbaren Welt der Musik zu eröffnen ist von grösster Wichtigkeit! Zusätzlich zum beliebten Kinderkonzert bieten die Schlosskonzerte Thun dieses Jahr auch einen Workshop mit Vital Frey an, welcher den direkten Kontakt zum Musiker und zum Instrument ermöglicht. Der international erfolgreiche Musiker ist seit vielen Jahren als Cembalolehrer an Musikschulen tätig, dabei ist die Idee für diesen Workshop entstanden: Im Verlauf einer spannenden Piratengeschichte lernen die Kinder das Cembalo als faszinierendes Zupfinstrument kennen. Dank der überschaubaren Gruppengrösse kann Vital Frey individuell auf die Kinder eingehen – und das Cembalo ausprobieren ist ausdrücklich erlaubt!

    für Kinder von 6-10 Jahren
    max. 10-15 Kinder pro Workshop (Zuhörer sind erlaubt)
    Dauer: ca. 30 Minuten
    Achtung: nur wenige Plätze, unbedingt Vorverkauf benützen!

    CHF 10.– pro Kind / Begleitperson gratis

    Patronat: BEKB / BCBE, Thun

  • 2. Klavier hoch vier
    Mittwoch, 5. Juni, 20:00 Uhr
    Stadtkirche Thun (Schlossberg)

    SUMMERTIME

    Eine besondere Perle des Programms bildet der Auftritt des Gershwin Piano Quartets. Die vier virtuosen Pianisten des Ensembles bewegen sich, ganz im Sinne ihres Namensgebers, an den Grenzen von Klassik und Jazz. So steht der amerikanische Komponist denn auch im Zentrum ihres zu grossen Teilen selbst arrangierten Repertoires. Sowohl im fulminanten Tutti als auch in den Solo-Stücken der einzelnen Mitglieder begeistert das Quartett mit pianistischen Höhenflügen.

    Gershwin Piano Quartet

    Mischa Cheung
    André Desponds
    Benjamin Engeli
    Stefan Wirth

    Werke von George Gershwin (1898-1937), Leonard Bernstein (1918-1990), Sergei Rachmaninow (1873-1943), Astor Piazzolla (1921-1992), Cole Porter (1891-1964) u.a.

    CHF 68.– / 56.– / 38.–, Shuttlebus zur Stadtkirche

     

  • 3. Trioabend
    Freitag, 7. Juni, 20:00 Uhr
    Schloss Thun, Rittersaal (Schlossberg)

    SCHUBERTS VERMÄCHTNIS

    Schuberts zweites Klaviertrio gehört zu den letzten Werken, die der Komponist vor seinem Tod vollenden konnte. Das monumentale Werk hat seinen festen Platz im kammermusikalischen Olymp inne – ihm gebührend lauten die Namen der Interpreten: Der deutsche Pianist und Cembalist Andreas Staier gilt als die Referenz der historisch informierten Aufführungspraxis, seine namhaften Partner sind der Geiger Daniel Sepec und der Cellist Roel Dieltiens.

    Andreas Staier, Hammerklavier
    Daniel Sepec, Violine
    Roel Dieltiens, Violoncello

    Franz Schubert (1797-1828) Klaviertrio Nr. 1 B-Dur D 898
    Franz Schubert Klaviertrio Nr. 2 Es-Dur D 929

    CHF 70.– / 58.– / 40.–, Shuttlebus zum Schloss

    Voraussichtliche Konzertübertragung auf Radio SRF 2 Kultur am Dienstag, 23. Juli, 22:30-24:00 Uhr

    Patronat: Gemeindeverband Thuner Amtsanzeiger

  • 4. Salonkonzert
    Sonntag, 9. Juni, 16:30 Uhr
    Tertianum Bellevue Park, Göttibachweg 2, Thun

    ALLES WALZER…?!

    Eine musikalische Wanderung durch die Geschichte des Walzers verspricht das Salonkonzert im Bellevue Park. Das Ensemble «Salzburger Streich» spielt auf mit Wiener Charme und beschwingter Noblesse. Dass die Salonmusik nicht bloss Sache zweitklassiger Kaffeehausgeiger ist, beweist die hochkarätige Zusammensetzung des Ensembles. Der Violinist Lukas Hagen führt das weltberühmte Hagen-Quartett an, der Kontrabassist Josef Radauer ist Solobassist der Camerata Salzburg und engagiert sich für die traditionelle österreichische Volksmusik.

    «Salzburger Streich»
    Lukas Hagen, Violine
    Iris Juda Hagen, Violine
    Natalie Chee, Violine
    Elisabeth Radauer, Gitarre
    Josef Radauer, Kontrabass und Moderation

    Werke von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Ludwig van Beethoven (1770-1827), Franz Schubert (1797-1828), Michael Pamer (1782-1827), Joseph Lanner (1801-1843), Johann Strauss Vater (1804-1849)

    CHF 55.– / 38.–

    Patronat: Neuroth Hörcenter AG, Thun

  • 5. CH-Musik
    Montag, 10. Juni, 20:30 Uhr
    Konzepthalle 6, Scheibenstrasse 6, Thun

    RUNDUM DÖLÜX

    Wie frisch, neuartig und poetisch Schweizer Volksmusik sein kann, beweist das Duo Dölüx mit seinem ersten Album «RUNDUM». Die grösstenteils selbst geschriebenen Stücke pendeln zwischen purer Lebensfreude und sanfter Melancholie. Dölüx vermischen dabei die instrumentalen Klänge gerne mit Alltagsgeräuschen, was ihren Auftritten zudem eine theatrale Dimension verleiht. Mit viel Witz und Raffinesse gestalten Dölüx ihre Konzerte, bewahren aber stets die Tiefe ihrer zauberhaften und oft überraschenden Musik.

    Barblina Meierhans, Violine, Viola, Objekte
    Tom Tafel, Akkordeon, Hang, Objekte

    CHF 30.–, unnummeriert

    Patronat: AEK BANK 1826

  • 6. Jazzabend
    Freitag, 14. Juni, 20:00 Uhr
    Schloss Thun, Rittersaal (Schlossberg)

    DIE WAHREN SCHÄTZE DES KAMMERJAZZ

    Es sind intime Klänge, die das Stefan Aeby Trio kreiert – eine Musik für Träumer? Nicht nur, denn die lyrischen Songs, die der Freiburger Jazz-Pianist allesamt selber komponiert, überraschen durch unerwartete Wendungen und schmissigen Groove. Aeby und seine Band scheuen sich nicht davor, eingängige Musik zu machen, gegen deren Zauber man sich kaum verschliessen kann. Gemäss dem deutschen Magazin Jazz Thing «…eines der vielversprechendsten Projekte, die die Schweiz zu bieten hat.»

    stefan aeby trio
    Stefan Aeby, piano
    André Pousaz, bass
    Michael Stulz, drums

    CHF 55.– / 48.– / 28.–, Shuttlebus zum Schloss

    Patronat: Probst Optik Thun

  • 7. Porträtkonzert
    Samstag, 15. Juni, 20:00 Uhr
    Kirche Scherzligen, Seestrasse, Thun

    LEIDENSCHAFT FÜR DAS AKKORDEON

    Die junge Französin Fanny Vicens darf als Ausnahmeerscheinung unter den Künstlerinnen ihrer Generation bezeichnet werden. Am Beginn ihrer Karriere stehend, wurde die ausgebildete Akkordeonistin, Pianistin und Musikwissenschaftlerin bereits mehrfach für ihr herausragendes Spiel ausgezeichnet. Sie konzertiert in Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Für das Akkordeon wurden ihr Kompositionen zugeeignet, ebenso wie sie selber Kompositionsaufträge erteilt und Werke alter Meister für ihr Instrument bearbeitet. So wird sie in Thun mit dem spanischen Renaissancekomponisten Antonio de Cabezón, Johann Sebastian Bach und einer Schweizer Erstaufführung zu hören sein.

    Fanny Vicens, Akkordeon

    Antonio de Cabezón (1510-1566) Diferencias sobre el canto llano del caballero
    Christian Dachez (*1951) Les mots d’après, 2012, dédié à Fanny Vicens
    (Schweizer Erstaufführung)
    Johann Sebastian Bach (1685-1750) Goldberg-Variationen BWV 988

    CHF 55.– / 38.–

    Das Konzert wird von Radio SRF 2 Kultur aufgenommen und zu einem späteren Zeitpunkt gesendet.

    Patronat: Burgergemeinde Thun

  • 8. Kinderkonzert
    Sonntag, 16. Juni, 15:00 Uhr
    Schloss Thun, Rittersaal (Schlossberg)

    HERR DACHS MACHT EIN FEST

    Das im Thurgau ansässige Theater Bilitz zieht das junge Publikum in seinen Bann. «Herr Dachs macht ein Fest» richtet sich an Kinder ab 4 Jahren und erzählt die Geschichte eines mürrischen Dachses. Dieser verbreitet seine schlechte Laune unter den Tieren des Waldes und macht sich damit nicht gerade beliebt. Mit einer Einladung zum Fest hofft er, seine Freunde wieder versöhnen zu können. Ob es ihm wohl gelingt?

    Die vergnügliche Inszenierung vermag auch die jung Gebliebenen zu packen und weiss ausserdem mit musikalischen Einlagen zu überzeugen.

    Theater Bilitz
    Simon Gisler und Daniel R. Schneider
    Regie: Hans Gysi / Musik: Daniel R. Schneider

    CHF 20.– Erw. / CHF 10.– Kinder & Jugendliche
    Familienkarte (2 Erw. & 2 Ki.): CHF 50.–
    unnummeriert, Shuttlebus zum Schloss

    Patronat: Kinderbuchparadies Thun

  • 9. Operngala
    Donnerstag, 20. Juni, 20:00 Uhr
    KKThun (Schadausaal), Seestrasse 68, Thun

    BAROCKE LIEBESSAGE: DIDO UND AENEAS

    Der Mythos um die kluge und beherzte Karthager-Königin Dido bot dem englischen Komponisten Henry Purcell die Vorlage für seine berühmte Oper. An den Schlosskonzerten Thun wird die barocke Liebessage in der Inszenierung des Luzerner Regisseurs Timo Schlüssel zu sehen sein und mit vier jungen Solistinnen und Solisten in den Hauptrollen die Herzen des Publikums bewegen. Unter der Leitung von Dieter Lange spielen Musikerinnen und Musiker des renommierten Barockorchesters La Scintilla, das Lange an der Oper Zürich mitbegründete.

    Liv Lange Rohrer, Mezzosopran
    Corina Schranz, Sopran
    Christina Sutter, Sopran
    Jan Thomer, Countertenor
    Christiaan Peters, Bass
    Lynn Lange, Schauspielerin

    Musikerinnen und Musiker des Barockorchesters La Scintilla

    Mitglieder des Luzerner Mädchenchores
    und der Luzerner Sängerknaben

    Dieter Lange, Musikalische Leitung
    Timo Schlüssel, Regie
    Philipp Berweger, Ausstattung

    (Hinweis: Die im Festivalprogramm abgedrucke Besetzung entspricht nicht dem aktuellen Stand.)

    Henry Purcell (1659-1695) Dido and Aeneas

    CHF 75.– / 65.– / 45.–

    Patronat: Parkhaus Thun AG

  • 10. Streichquartett
    Sonntag, 23. Juni, 17:30 Uhr
    Schloss Thun, Rittersaal (Schlossberg)

    BUNTES STREICHQUARTETT-PANORAMA

    Das Gringolts Quartet nimmt uns mit auf eine Reise durch die Geschichte der Streichquartett-Literatur: von Mozart über Brahms zu Béla Bartók. Waren die vier Musiker schon vor ihrem Zusammenschluss keine Unbekannten, so löste die Gründung des Quartetts um den vielgefragten Primgeiger und Solisten Ilya Gringolts vor fünf Jahren anhaltend begeisterte Reaktionen aus: «Genauestens ausbalanciert, klare Strukturen, lange Linien und wohl gestaltet.» (The Independent). Man darf gespannt sein, wie das in Zürich ansässige Quartett diese ebenso grossartigen wie unterschiedlichen Werke angeht.

    Gringolts Quartet
    Ilya Gringolts, Violine
    Anahit Kurtikyan, Violine
    Silvia Simionescu, Viola
    Claudius Herrmann, Violoncello

    Béla Bartók (1881-1945) Streichquartett Nr. 3 Sz. 85
    Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Streichquartett Nr. 23 F-Dur KV 590
    Johannes Brahms (1833-1897) Streichquartett Nr. 2 a-Moll op. 51/2

    CHF 70.– / 58.– / 40.–, Shuttlebus zum Schloss

    Patronat:  Schranz Geigenbau Thun