• 1. Uraufführung zum Kleist-Festival
    Freitag, 3. Juni, 20:00 Uhr
    KKThun Schadausaal (Kultur- u.Kongresszentrum Thun, Seestrasse 68)

    NICHT ICH–ÜBER DAS MARIONETTENTHEATER VON KLEIST

    Der Eröffnungsabend der diesjährigen Schlosskonzerte hält einen ersten musikalischtänzerischen Leckerbissen bereit: Heinrich von Kleist verbrachte vor gut zwei Jahrhunderten einige Zeit auf der Thuner Delosea-Insel, heute genannt «Kleist-Inseli». Im Rahmen des Festivals zu seinen Ehren erlebt ein Werk der künstlerisch ungemein vielseitigen und mehrfach preisgekrönten deutschen Komponistin Isabel Mundry seine Uraufführung. In dem nach einem Essay des berühmten Dichters betitelten Stück «Nicht ich – über das Marionettentheater von Kleist» begegnen sich das «Vokalensemble Zürich» und die Sopranistin Petra Hoffmann, der Tänzer und Choreograph Jörg Weinöhl sowie das «Ensemble Recherche».

    Ensemble Recherche
    Vokalensemble Zürich
    Jörg Weinöhl, Tanz & Choreographie
    Petra Hoffmann, Sopran

    Ein szenisches Konzert von Isabel Mundry und Jörg Weinöhl

    CHF 75.– / 60.– / 45.–

    Patronat: Fondation Johanna Dürmüller-Bol

  • 2. Musik- und Tanzperformance
    Samstag, 4. Juni, 20:00 Uhr
    Schloss Thun, Rittersaal

    THE FIVE ELEMENTS

    Wenn Ania Losinger tanzt, entsteht Musik – musiziert sie, ist sie zugleich tänzerisch aktiv. Diese untrennbare Verzahnung der beiden Bereiche wird ermöglicht durch ein Bodenxylophon mit dem geheimnisvollen Namen «Xala», das eigens für Losinger entworfen wurde. In weltweit einmaliger Weise gleitet die Tänzerin über ihr Instrument und erzeugt zusammen mit dem Perkussionisten Mats Eser poetische Sphären für Auge und Ohr. Ausgehend von den Ziffern der chinesischen Zahlensymbolik für Erde, Wasser, Feuer, Metall und Holz, ziehen die beiden Künstler in der Performance «The Five Elements» das Publikum mit «hypnotischen Klangrhythmen» in ihren Bann, wie unlängst im «Bund» zu lesen war.

    Ania Losinger, Xala (Bodenxylophon)
    Mats Eser, Percussion

    CHF 65.– / 50.– / 35.–
    Shuttlebus zum Schloss

    Patronat: Marcus Andreas Sartorius, Thun

  • 3. Kinderkonzert
    Sonntag, 5. Juni, 15:00 Uhr
    KKThun Lachensaal (Kultur- u.Kongresszentrum Thun, Seestrasse 68)

    ASCHENPUTTEL – EIN FANTASTISCHES MÄRCHENSPIEL

    Der zweite Auftritt Losingers und Esers im Rahmen der Schlosskonzerte richtet sich an die jüngsten Zuhörerinnen und Zuschauer. Die Geschichte über ein von der Stiefmutter misshandeltes Mädchen, das allen Hindernissen trotzt und sich zu seinem eigenen Glück tanzt, erfährt dabei eine magische Umsetzung. So kommen neben der «Xala» eine Vielzahl an Gongs zum Einsatz. Die beiden Musiker stellen die ausgestossene Stieftochter und den sie umwerbenden Prinz zudem tänzerisch, singend und schauspielerisch dar, während der Märchentext als akustische Kulisse dient. Das Märchen wird dadurch zu einem wundersamen Klang- und Bilderlebnis für alle Sinne.

    Ania Losinger, Xala / Aschenputtel
    Mats Eser, Percussion / Prinz

    Für Menschen von 5 bis 105 Jahren

    CHF 25.– Erwachsene/ CHF 10.– Kinder bis 16 J
    CHF 50.– Familienkarte: 2 Erw. & 2 Kinder
    unnummeriert

    Patronat: Kinderbuchparadies, Thun

  • 4. Orchestergala
    Mittwoch, 8. Juni, 20:00 Uhr
    Stadtkirche Thun (Schlossberg)

    ITALIENISCHE MEISTER

    Von zeitloser Schönheit sind die Kompositionen der italienischen Meister Antonio Vivaldi und Francesco Durante – bei aller Komplexität ihrer Gestaltung. Die faszinierende Kombination dieser Facetten lotet die «Cappella Gabetta» anlässlich ihres Thuner Auftritts mit technischer Raffinesse und grosser Spielfreude aus. Mitbegründet durch die international bekannte Cellistin Sol Gabetta, tritt das Ensemble unter der Leitung von Gabettas Bruder Andrés als Konzertmeister in Sälen und an Festivals in ganz Europa auf. Nach Thun reist es gemeinsam mit dem italienischen Geigenvirtuosen Giuliano Carmignola, der ein Instrument aus dem Jahr 1733 spielt – ein wahres Gipfeltreffen der Spezialisten im Bereich der barocken Musik!

    Cappella Gabetta
    Andrés Gabetta, Violine und Leitung
    Giuliano Carmignola, Violine

    Francesco Geminiani Concerto Grosso op.3 Nr.6
    Antonio Vivaldi Concerto in Es-Dur für Violine, Streicher und
    Basso continuo RV 254
    Concerto in g-Moll für Violine, Streicher und
    Basso continuo RV 516
    Concerto in e-Moll für Violine, Orchester und
    Basso continuo RV 281
    Johann Pachelbel Kanon für Streicher
    Franceso Durante Concerto No 8 in A-Dur «La Pazzia»

    CHF 75.– / 60.– / 45.–
    Shuttlebus zur Stadtkirche

    Patronat: Daniel Schranz, Geigenbau, Thun

  • 5. Harfenkonzert
    Donnerstag, 9. Juni, 19:30 Uhr
    Scherzligkirche Thun

    ZEITREISE

    Meist ist die Harfe am Rand grosser Orchester zu sehen und erklingt nur an vereinzelten Stellen. Die Baslerin Severine Schmid hin- gegen rückt dieses faszinierende Instrument in den Mittelpunkt und präsentiert ihren Zuhörenden eine Palette unterschiedlichster Klänge, die sich ihm entlocken lassen. Die «Zeitreise» der jungen Harfenistin beginnt in Italien zu Lebzeiten Georg Friedrich Händels und führt durch die vielschichtigen musikalischen Universen von Carl Philipp Emanuel Bach, Louis Spohr und Gabriel Fauré bis hin zu André Caplet, dessen Werke Komponisten bis in unsere Tage hinein inspirieren. Schmids Darbietung wird somit auch zu einer spannenden Entdeckungsfahrt, wobei zwischen den Stücken aufschlussreiche Kommentare als Reiseleiter fungieren.

    Severine Schmid, Harfe

    Georg Friedrich Händel Tema con Variazioni
    Carl Philipp Emanuel Bach Sonate
    Louis Spohr Fantasie
    Félix Godefroid La Danse des Sylphes
    Gabriel Fauré Impromptu
    André Caplet Divertissement à l’espagnole

    CHF 50.– / 35.–

    Patronat: Notariat & Advokatur Lehmann & Rickli, Thun

  • 6. Kammermusik
    Montag, 13. Juni, 20:00 Uhr
    Schloss Thun, Rittersaal

    MOSAIK- UND MEILENSTEINE

    Das sechste Kapitel der diesjährigen Schlosskonzerte steht ganz im Zeichen der Kammermusik, die als traditioneller Kern des Festivals gilt. Mit Streichquartetten aus der Feder Wolfgang Amadeus Mozarts und Franz Schuberts wird das Publikum dieses Jahr verwöhnt, interpretiert von ausgewiesenen Experten des klassischen und frühromantischen Repertoires. Seit 1985 hat sich das in Wien von den Stimmführern des legendären «Concentus Musicus» gegründete «Quatuor Mosaïques» den Werken aus diesen Epochen verschrieben und dabei etliche Preise erspielt. Den Thuner und Berner Musikliebhabern dürfte der Erste Violinist Erich Höbarth als langjähriger und erfolgreicher Leiter der «Camerata Bern» in bester Erinnerung sein.

    Quatuor Mosaïques
    Erich Höbarth, Violine
    Andrea Bischof, Violine
    Anita Mitterer, Viola
    Christophe Coin, Violoncello

    Wolfgang Amadeus Mozart, D-Dur KV 156
    Wolfgang Amadeus Mozart, d-Moll KV 421
    Franz Schubert, a-Moll D 804 «Rosamunde»

    CHF 70.– / 55.– / 40.–
    Shuttlebus zum Schloss

    Patronat: Neuroth Hörcenter AG, Thun

  • 7. Jazzabend
    Freitag, 17. Juni, 20:00 Uhr
    Schloss Thun, Rittersaal

    FLOWING MOOD - eine Geige erobert den Jazz

    Als Geiger ist der Zürcher Tobias Preisig, dessen viel beachtetes Debutalbum „Flowing Moods“ letztes Jahr erschienen ist, eine Ausnahme in der Welt des Jazz. Und dies obwohl das Instrument perfekt dorthin passt, zumindest wenn Preisig und sein Quartett ihr Publikum abwechselnd in beinahe meditative Ruhe versetzen und mit expressiver Leidenschaft wieder aufrütteln. Das versierte Spiel mit Harmonien, die melodiösen Improvisationen auf Geige und Klavier sowie die pulsierenden Grooves von Bass und Schlagzeug versprechen das Thuner Gastspiel der Combo zu einer weiteren begeisternden Ausgabe der Jazzabende zu machen. Diese gehören mittlerweile ebenso zu den festen Bestandteilen der Schlosskonzerte wie die Kammermusik.

    Tobias Preisig Quartett
    Tobias Preisig, violin, composition
    Stefan Aeby, piano
    André Pousaz, bass
    Michael Stulz, drums

    CHF 50.– / 40.– / 30.–
    Shuttlebus zum Schloss

    Patronat: Probst Optik, Thun

  • 8. Stummfilmklassiker Fête de la Musique
    Dienstag, 21. Juni, 20:30 Uhr
    Konzepthalle 6, Scheibenstrasse 6, Thun

    STUMMFILME MIT LIVEMUSIK - ein nostalgisches Erlebnis

    Man stelle sich einen Kinosaal der 1920er Jahre vor: Auf die Leinwand wirft ein 16 mm-Projektor flimmernde Bilder, die Figuren sprechen, doch hört man sie nicht. Irgendwo sitzt ein Pianist, der das Geschehen musikalisch untermalt. In diesem Ambiente findet der Auftritt Wieslaw Pipczynskis statt, der 1978 als Zirkusmusiker aus Polen in die Schweiz gezogen ist. In Thun zeigt der Multiinstrumentalist und Komponist Stummfilmklassiker mit Charles Chaplin, Buster Keaton sowie Laurel und Hardy, dazu improvisiert er am Klavier. Als Seltenheit zu erleben sind ausserdem das auf die meisten Ohren exotisch wirkende Theremin sowie ein mysteriöser Kurzfilm, dessen Hauptdarsteller bis heute nicht namentlich bekannt sind…

    Wieslaw Pipczynski, Klavier & Theremin

    • Charlie Chaplin «A Dogs Life»
    • Buster Keaton «One Week»
    • «Jerry reist nach Europa»
    • Laurel & Hardy «County Hospital»

    Ab 18.00 Uhr Kasse, Saal, Bar und Restaurant geöffnet
    Bitte reservieren Sie Ihren Tisch über m.biesenkamp(at)daskonzept.ch
    20.30 Uhr Konzertbeginn

    CHF 35.-, unnummeriert

    Patronat: Predata Informatik, Thun

  • 9. Bläserensemble
    Freitag, 24. Juni, 20:00 Uhr
    Schloss Thun, Rittersaal

    KLASSIKER NEU GEHÖRT – Mozart in Bläserbesetzung

    Als begehrte Könner im Bereich der Kammermusik für Blasinstrumente sind die acht Mitglieder des renommierten Ensembles «Scintilla di Fiati» zu bezeichnen. In Thun lassen sie Mozarts «Entführung aus dem Serail» als so genannte «Harmoniemusik» erklingen. Mit dem Begriff wurden im späten 18. Jahrhundert die damals äusserst populären Bläser-Arrangements beliebter Kompositionen umschrieben. Zu dieser Opernversion gesellt sich die viersätzige Urfassung von Mozarts Meisterwerk «Gran Partita» für acht Bläser und Kontrabass. Dies fügt dem bunten Klangreigen der Schlosskonzerte vor allem deshalb eine weitere, spannende Farbe hinzu, weil die Musizierenden ausnahmslos auf historischen Instrumenten spielen.

    La Scintilla di Fiati
    Philipp Mahrenholz, Astrid Knöchlein, Oboen
    Robert Pickup, Heinrich Mätzener, Klarinetten
    Urs Dengler, Artan Hürsever, Fagotte
    Glen Borling, Andrea Siri, Hörner
    Dieter Lange, Kontrabass

    Wolfgang Amadeus Mozart
    Donaueschinger Harmoniemusik der «Entführung aus dem Serail»
    Gran Partita in der Urversion für Bläseroktett und Kontrabass

    CHF 70.– / 55.– / 40.–
    Shuttlebus zum Schloss

    Patronat: AEK BANK 1826, Thun

  • 10. Schlossoper
    Samstag, 25. Juni, 20:00 Uhr
    Schloss Thun, Rittersaal

    BUNBURY - eine triviale Komödie für seriöse Opernbesucher

    Als absolute Neuigkeit betritt schliesslich die «Oper im Knopfloch» die Festivalbühne. Seit ihrer Gründung vor elf Jahren verfolgt die Gruppe das mit viel Lob bedachte Konzept, Musiktheater in einen intimen Rahmen zu versetzen. Anstelle des Orchesters tritt dabei ein Klavier, Lebendigkeit und Fantasie ersetzen ein aufwändiges Bühnenbild. Das professionelle Ensemble spielt und singt in unmittelbarer Nähe zum Publikum, nicht in spektakulären Roben, sondern in raffiniert schlichten Kostümen. Auf diese Weise kommt Paul Burkhards mit viel Humor und musikalischen Anspielungen gespickte Komödie «Bunbury» aus dem Jahr 1965 zur Aufführung – ein faszinierender Ohren- und Augenschmaus für Neugierige und Opernliebhaber!

    Zum 100. Geburtstag von Paul Burkhard

    Oper im Knopfloch
    Jack, Pascal Marti
    Algernon, Robert Braunschweig
    Pastor Chasuble, Dominik Auchli
    Lady Bracknell, Christa Kägi
    Gwendolyn, Meike de Villiers
    Cecily, Jacqueline Oesch
    Fräulein Prism, Rosina Zoppi (Leitung)
    Klavier, Charl de Villiers

    CHF 70.– / 55.– / 40.–
    Shuttlebus zum Schloss

    Patronat: Parkhaus Thun AG